Skip to main content

Programm

7. April 2015, 09:30-17:30 Uhr

09:30 - 09:55

 

Begrüßung

Mag. Andrea Trumler-Berneck, MSc (denkstatt, Moderation)

Mag. Christoph Neumayer (Generalsekretär IV)

Dr. Wolfram Tertschnig, Bundesministerium für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

09:55 - 10:30

Keynote I

2025: Zukunft ohne Raubbau?

Rohstoffnachfrage mit nachhaltigen Materialstrategien erfüllen

Nach 2015 könnte das Angebot einer Vielzahl der heute ‘verbrauchten’ Rohstoffe knapp werden. Eine höhere Ressourcensicherheit lässt sich durch ein Wirtschaften in Kreisläufen, problemstofffreie Materialien, Ressourceneffizienz in der Produktion, neue Geschäftsmodelle (wie Verkauf von Nutzen, intelligente Dezentralisierung) und biobasierte Materialien erreichen.

Weitere Infos (pdf 161.21 kb)

Professor Dr. h.c. Walter R. Stahel, Gastprofessor Fakultät für Ingenieur- und physikalische Wissenschaften der University of Surrey, Mitglied Club of Rome, Gründer/Leiter Genfer Institut für Produktdauer-Forschung, Berater der EU Kommission

10:30 - 11:15

Talk-Runde

Nachhaltige Produkte

Chancen, Herausforderungen und Risiken

Österreichische Unternehmen berichten über Ihre Strategien für die Entwicklung von nachhaltigen Produkten.

  • Dr. Kari Kapsch (CEO Kapsch AG)
  • Dr. Christian Plas (Geschäftsführer denkstatt)
  • Ing. Friedrich Riess (CTO Chief Technical Officer Riess Kelomat)
  • KR Hans Roth (Unternehmensgründer und Aufsichtsratsvorsitzender Saubermacher Dienstleistungs AG)
  • Dr. Wolfram Tertschnig (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft)
  • DI Andreas Tschulik (Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft)
  • DI Theodor Zillner (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie)
11:15 - 11:35

Impuls-Referate

Schwerpunkt Rohstoffe

Kurzvorstellung der vier nachfolgenden Workshops zum Schwerpunktthema Rohstoffe

11:35 - 12:00

Kaffeepause

12:00 - 13:15

Workshop I

Zukunftsweisend bio based

Die Chancen für biobasierte Substitution mineralischer und fossiler Rohstoffe

Mineralische und fossile Rohstoffe können in Zukunft durch innovative Materialien ersetzt werden, die auf organischen Reststoffen basieren oder durch natürliche Wachstumsprozesse erzeugt werden.

Dr. Sascha Peters, Gründer und Inhaber der Technologie- und Material Agentur HAUTE INNOVATION, Trendscout & Innovationsberater, Autor zahlreicher Fachbücher, Beirat der BMBF Förderinitiative "Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“, Jurymitglied beim red dot award 2015

12:00 - 13:15

Workshop II

Den Kreislauf in Schwung bringen

Nutzbarkeit von Sekundärrohstoffen und Recyclingfähigkeit von Produkten

Wo werden Sekundärrohstoffe bereits eingesetzt? Wo liegen noch die Hürden und Probleme? Gibt es auch Grenzen der Kreisläufe und wie kann das theoretisch mögliche Potential genützt werden?

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. mont Rupert Baumgartner, Vorstand des Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung (ISIS), Karl-Franzens-Universität Graz

Ing. Mag. Gerald Schmidt, Saubermacher Dienstleistungs AG

Hubert Petz, Philips Austria, Werk Klagenfurt

12:00 - 13:15

Workshop III

Außen Hui und innen Hui

Conflict Minerals und Problemstoffe effizient vermeiden

Conflict Minerals sind zumeist knapp und vor allem ethisch belastet. Rechtliche Rahmenbedingungen fordern Unternehmen zu mehr Transparenz. Wie können Conflict Minerals und andere Problemstoffe vermieden oder durch saubere Materialien ersetzt werden? Wie kann die EU Richtlinie zu Conflict Minerals umgesetzt werden? Auf welche Herausforderungen und Hürden treffen Unternehmen dabei?

Dipl.-Ing.(FH) Andreas Schiffleitner, Leiter KERP Kompetenzzentrum, Forschungstätigkeiten zu Lebenszyklus-Management von Produkten der Elektronik- und Automobilindustrie

Dr. Andrej Šupák, Program Manager, Johnson Controls

Richard Schwanzer, Präsident von Octopus, Leiter SCM und Logistik, Kapsch Components GmbH & Co KG

12:00 - 13:15

Workshop IV

weniger ist Mehr

Weniger Material im Produktionsverfahren bringt wettbewerbsfähigere Produkte

Weniger Materialeinsatz bringt Kosteneinsparungen im Prozess. Haben wir hier das Ende der Fahnenstange erreicht oder liegen die größten Potentiale noch vor uns?

Dipl.-Ing.(FH) Tina Sumann, Group Manager Corporate Social Responsibility & Sustainability, AT&S Leiterplatten

Dipl.-Ing. Christine Paschoalique, Wienerberger AG

13:15 - 14:15

Mittagspause

Buffet & Networking

14:15 - 14:35

Wrap-up I

Wrap-up Parallel-Workshops zum Schwerpunkt Rohstoffe

14:35 - 15:05

Keynote II

2025: Zukunft beginnt beim Design

Nachhaltiges Produktdesign kann nützliche Dinge einfach machen und ihren Gebrauch verantwortungsbewusst

Nachhaltige Produkte der Zukunft sind zuerst einmal eine Frage neuer Design-Ideen, die Kundennutzen, Supply Chain, Materialeinsatz und neue, produktbezogene Dienstleistungen von Anfang an mit berücksichtigen.

Weitere Infos (162.3 kb)

Dr. Sascha Peters, Gründer und Inhaber der Technologie- und Material Agentur HAUTE INNOVATION, Trendscout & Innovationsberater, Autor zahlreicher Fachbücher, Beirat der BMBF Förderinitiative "Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“, Jurymitglied beim red dot award 2015

15:05 - 15:30

Impuls-Referate

Schwerpunkt Produktoptimierung

Kurzvorstellung der vier nachfolgenden Workshops zum Schwerpunktthema Produktoptimierung

15:30 - 16:45

Workshop I

Die Wertschöpfungskette aus der Kran-Perspektive

Nachhaltige Lieferantenbewertung, Audits und Schwerpunktsetzungen in der Produktoptimierung

Wie kann bei komplexen Produkten eine Bewertung der Lieferanten nach sozialen und ökologischen Kriterien erfolgen? Welche Managementansätze und Strategien helfen dabei, den Fokus auf die zentralen Aspekte unter den vielen Bestandteilen und Prozessen zu legen?

DI Oswin Prodinger, MSc, Head of Global Supplier Quality Management, Palfinger AG

15:30 - 16:45

Workshop II

Nutzen statt besitzen

Nachhaltige Produktdienstleistungen als Marktchance der Zukunft

Mit weniger Materialeinsatz lässt sich auch mehr verdienen. Eingepackt in eine produktbezogene Dienstleistung wird das Material vom Ergebnis entkoppelt. Nachhaltige Produktdienstleistungen sind ein Trend der Zukunft.

Mag. Andrea Arlow, Services Marketing Manager, CANON Austria GmbH

15:30 - 16:45

Workshop III

Nachhaltigkeitsbewertung – ein Buch mit 7 Siegeln?

Die effizientesten Strategien zu Bewertung und Qualitätssicherung

Was sind die effizientesten Strategien in der Bewertung und Zertifizierung von Produkten unter den vielen Optionen? Wie können Produkte mit vernünftigem Aufwand zertifiziert werden? Und vor allem: welcher Nutzen entsteht dadurch in der Vermarktung?

DI Christian Kornherr, Verein für Konsumenteninformation (VKI)

Ing. Thomas Riegler, MSc, Qualitäts- und Umweltmanagement, BENE AG

15:30 - 16:45

Workshop IV

Design oder nicht Sein

Neue Produktlösungen durch Eco-Design

Eco-Design verbindet ökologische Ziele und industrielle Prozessanforderungen zu einem neuen Gesamtkonzept. Unter dem Strich können dadurch Produkte mit weniger Risiken und auch höherer Wettbewerbsfähigkeit entstehen.

Ursula Tischner, CEO econcept – Agentur für nachhaltiges Design, Spezialisierung auf Eco-/Sustainable Design, ehem. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, Gründerin econcept – Agentur für nachhaltiges Design

16:45 - 17:15

Abschluss

Wrap-up Parallel-Workshops zum Schwerpunkt Produktoptimierung

Verabschiedung



Kalender Event als Termin exportieren