Skip to main content

Rotary meets New Life

Online-Benefizevent lukriert 15.000 Euro für Rotes Kreuz

Rotarisches Online-Symposium zu innovativen Lösungen rund um die COVID-19-Krise unter anderem mit Brigitte Bierlein, Elisabeth Gürtler, Michael Landau, Christoph Badelt und George Alaba

Am Samstag, den 14. November, fand das Symposium Rotary meets unter dem diesjährigen Motto New Life bei seiner dritten Austragung erstmals als Online-Event statt. Die jährliche Benefizveranstaltung wurde von Mitgliedern der Rotary Clubs RC Wien, RC Wien-Nordost, RC Wien-Schönbrunn und RC Voitsberg-Köflach initiiert und per Livestream übertragen. Sie erreichte mehr als 300 ZuseherInnen aus fünf Ländern. Zu innovativen Lösungen rund um die COVID-19-Krise referierten und diskutierten zahlreiche ExpertInnen – darunter Sacher-Holding-Chefin Elisabeth Gürtler, Caritas-Präsident Michael Landau und WIFO-Direktor Christoph Badelt. Die ehemalige Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein übermittelte eine Videobotschaft. Am Ende des Events wurde ein Scheck mit einer Spendensumme von 15.000 Euro an das Internationale Rote Kreuz für ein COVID-19-Hilfsprojekt für Äthiopien übergeben.

Mehr als 300 ZuseherInnen sahen Livestream, Speaker zu den Themen People, Planet, Prosperity im Studio 44 sowie online dabei

Moderatorin und Media-Trainerin Regina Preloznik führte durch die Benefizveranstaltung „Rotary meets New Life“, das von einem leeren Studio 44 in Wien aus gestreamt wurde. Nach den Begrüßungsworten von Robin Rumler, Sprecher des Organisationskomitees und Geschäftsführer der Pfizer Corporation Austria, stellte der Generalsekretär des Roten Kreuzes Michael Opriesnig das COVID-19-Hilfsprojekt für Äthiopien vor. Im Anschluss widmete sich das Symposium in drei thematischen Blöcken – People, Planet und Prosperity – den kreativen Ideen der vortragenden und diskutierenden ExpertInnen Ihres jeweiligen Fachs.

Panel People: Pakt gegen Einsamkeit

Im Block „People“ war Jürg Hodler, Leiter des Universitätsspitals Zürich, live zugeschalten und referierte über die Auswirkungen der COVID-19-Krise aus Schweizer Perspektive. Gemeinsam mit Caritas-Präsident Michael Landau, Sacher-Holding-Gruppe-Geschäftsführerin Elisabeth Gürtler und dem Musiker und Manager George Alaba diskutierte er die sozialen Veränderungen im Zuge der Pandemie, welche Veränderung bleiben und welche Lösungen die Krise meistern können. Der europäische Caritas-Präsident Michael Landau forderte einen „Pakt gegen Einsamkeit“ als zusätzliche Maßnahme in der COVID-19-Krise, für den jeder einzelne persönlich Verantwortung trage.

Panel Planet: Gesundheit oder Freiheit

Flughafen-Wien-Vorstandsdirektor Günther Ofner, Bauingenieur und Architekt Werner Sobek (Stuttgart), Forum-Alpbach-Direktor Werner Wutscher und Manfred Nowak, Generalsekretär des Global Campus of Human Rights diskutierten die Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die Umwelt, das Ökosystem und die Globalisierung. Nowak, der noch am gleichen Abend nach Äthiopien flog, um dort ein Projekt für Kinder in Freiheitsbeschränkungen zu betreuen, hob die große Bedeutung hervor, den unterschiedlichen Ausgleich von Menschenrechten – etwa das Recht auf Gesundheit versus das Recht auf Freiheit – genau im Auge zu behalten und rechtlich zufriedenstellend global zu definieren.

Panel Prosperity: Change während Krise

Über die Kosten und wirtschaftlichen Veränderungen in und nach der Krise diskutierten WIFO-Direktor Christoph Badelt, RHI-Magnesita-CEO Stefan Borgas, VIG-CEO Elisabeth Stadler und IV-Generalsekretär Christoph Neumayer. Das hochkarätige Panel erörterte die Fragen, wie kaputt einerseits und transformierbar andererseits die Wirtschaft sei und welche Schritte nötig wären, um weiterhin eine gesunde Prosperität zu gewährleisten. Stefan Borgas forderte dafür einen noch stärkeren Change während der Krise. „Wir müssen jetzt, während des Lockdowns, also in der Krise selbst, Antworten geben und die nötigen Veränderungen durchsetzen, nicht erst danach, wenn die Wirtschaft wieder anspringt“, forderte Borgas.

Mehr als 300 ZuseherInnen im gesamten deutschsprachigen Raum verfolgten den Livestream. Alle angemeldeten TeilnehmerInnen hatten während des Symposiums die Möglichkeit, online Fragen an die Panels zu stellen.

 

Rotary meets … ist eine neuartige rotarische Benefizveranstaltung, die das Miteinander der österreichischen rotarischen Clubs, der rotarischen Freundinnen und Freunde und der rotarischen Jugend stärken soll, und über die Mittel für rotarische Sozialprojekte aufgebracht werden.

Rotary meets … findet als Symposium mit jährlich wechselnden Themenschwerpunkten statt, in dem exzellente Vortragende und Top-Repräsentanten das Thema mit besonderer Berücksichtigung der rotarischen Vier-Fragen-Probe vielfältig präsentieren.

Rotary meets … ist eine Initiative von Mitgliedern des RC Wien, RC Wien-Nordost, RC Wien-Schönbrunn und RC Voitsberg-Köflach und richtet sich an alle Rotarierinnen und Rotarier und die rotarische Jugend. Ihr Veranstaltungs-Reinerlös kommt zur Gänze Sozialprojekten der veranstaltenden Rotary-Clubs zu Gute.

Datum

14.11.2020,
09:30 bis 12:35 Uhr

Programm
Moderation
09:30 - 09:40 Begrüßung
09:40 - 09:45 Vorstellung Sozialprojekt des Äthiopischen Roten Kreuzes
09:45 - 10:35 People
10:35 - 10:40 Pause
10:40 - 11:30 Planet
11:30 - 11:35 Pause
11:35 - 12:25 Prosperity
12:25 Abschlussworte

Ort

Online-Veranstaltung

Veranstalter

Martschin & Partner im Auftrag von RC Wien-Schönbrunn und dem Organisationskomitee Rotary meets
Döblergasse 4/6
1070 Wien
Tel.: +43 1 409 77 20
office@martschin.com
www.martschin.com