Headergrafik

Forum Finanz - "Eurobonds - Fluch oder Segen?" - NEUER TERMIN!!!

ACHTUNG!! NEUER TERMIN: 29. November 2012 statt 5. November 2012

Das Bundesministerium für Finanzen lädt am Donnerstag, den 29. November 2012 um 17.00 Uhr pünktlich in das Bundesministerium für Finanzen, Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien zu der Veranstaltung

Eurobonds - "Fluch oder Segen?" 

Seit Beginn der Eurokrise hat kaum ein Thema die Politik der Eurozone so polarisiert wie die Frage der Einführung einer gemeinsamen Haftung für die Staatschulden. Der Vorsitzende der Eurogruppe, der luxemburgische Premierminister Jean Claude Juncker, war der erste prominente Befürworter von „Eurobonds“. Ihm stand zunächst eine breite ablehnende Front gegenüber. Mit Fortgang der Krise hat sich die Diskussion über die künftige Architektur der WWU intensiviert. Immer mehr Vorschläge aus der Academia behandeln die Frage der Eurobonds: Während die einen durch Eurobonds die Stabilisierung der WWU durch das Ende der Spekulation gegen einzelne Euroländer erwarten, haben die anderen Sorge, dass mit Eurobonds eine „Transferunion“ über die Hintertür entstünde und Budgetdisziplin nicht mehr durchsetzbar wäre. Sehen die einen Zinsersparnisse für die Eurozone insgesamt, sehen die anderen Verteuerungen für Länder mit guter Bonität.

Georges HEINRICH ist seit Jahren enger Berater von Jean Claude Juncker und u.a. stv. Vorsitzender des EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses. Er kann daher die Überlegungen der Befürworter von Eurobonds authentisch darlegen.

Peter BRANDNER beschäftigt sich seit Jahren mit der Funktionsweise der Finanzmärkte, ist Experte im Staatschuldenausschuss und steht Eurobonds kritisch gegenüber. 

Die Veranstaltung wird von  Alfred KATTERL, Leiter der BMF-Abteilung Allgemeine Wirtschaftspolitik, moderiert.

Hinweis:
Im Rahmen der Veranstaltung werden Foto-, Video- und Audioaufnahmen für Medien des Instituts für Finanzwissenschaft und Steuerrecht bzw. BMF angefertigt.